Weiterlesen…

Hier sollen weiter-und tiefergehende Leseempfehlungen rund um das Thema antifascist action! und gegen rechte Krisenlösungen geteilt werden! Darunter finden sich ältere und neuere Einschätzungen der Lage, Rechercheergebnisse zu „Querdenken“ und Co, Diskussionsbeiträge, Info-Broschüren, Flyer und Handlungsvorschläge!


Unterteilt haben wir diese Seite in folgende Kategorien:

  1. Kapitalistische Corona-Krise und „Querdenken“
    1. 2 Rechercheergebnisse zu „Querdenken“
  2. Rechte „Krisenlöser“ in den Betrieben
  3. Vergangene Wahlen
  4. Antifaschismus
  5. Faschismus

Die Texte stammen von linken Gruppen und Redaktionen aus dem gesamten Bundesgebiet und verweisen auf deren Websites.

Einschätzungen, Statements, Handlungsvorschläge und Flyer!

Entstanden im April 2020.

Kein Burgfrieden in Zeiten der Krise: Antifaschismus bleibt notwendig!

Als sich im Sommer letzten Jahres die ersten Firmen auf eine längere Rezession einzustellen begannen, rechnete wohl niemand damit, bereits ein halbes Jahr später in einer erneuten Jahrhundertkrise zu stecken. Die Coronapandemie hat die sich anbahnende Wirtschaftskrise in ungeheurem Maße beschleunigt und verstärkt – deren Ausmaße und Folgen noch lange nicht abzuschätzen sind.

Ein kurzes Statement der Antifaschistische Aktion Karlsruhe, Antifaschistische Aktion Südliche Weinstraße, Antifaschistische Aktion (Aufbau) Mannheim, Antifaschistische Aktion (Aufbau) Stuttgart, Antifaschistische Aktion [Aufbau] Tübingen, Antifaschistische Aktion [O] Villingen-Schwenningen, Antifaschistische Perspektive Ludwigsburg Rems-Murr, Antifaschistischer Aufbau München

Entstanden im April 2020.

Wirtschaftskrise? #NichtaufunseremRücken

Wir befinden uns am Anfang einer Weltwirtschaftskrise, die uns ArbeiterInnen hart treffen wird – und die schon vor Corona begonnen hat. Doch wie ist sie entstanden? Was für Folgen kommen auf uns zu und wie können wir unseren Widerstand organisieren? – Ein Positionspapier zur Wirtschaftskrise vom Bündnis #NichtaufunseremRücken

Ein Positiopnspapier des Bündnis #NICHTAUFUNSEREMRÜCKEN

 

Entstanden im Mai 2020.

Höchste Zeit zu Handeln! Einschätzung und Vorschläge zum Umgang mit den Corona-Demos

Seit einigen Wochen formiert sich, angetrieben vom Unmut über die Einschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie, in vielen Städten der Bundesrepublik eine neue politische Bewegung. Sie nennen sich „Hygiene-Demo“, „Widerstand2020“, „Corona-Rebellen“ oder „Querdenken“. Nicht alle Gruppen sind vernetzt oder beziehen sich aufeinander, dennoch teilen sie mehr als den diffusen Unmut. Es sind vor allem das von Abstiegsängsten geplagte Kleinbürgertum und (kulturell) abgehängte Teile der Unterschicht, die sich hier mit allerhand reaktionären politischen Randgruppen auf der Straße treffen.

Eine Veröffentlichung der Antifaschistische Aktion Karlsruhe, Antifaschistische Aktion Südliche Weinstraße, Antifaschistische Aktion (Aufbau) Mannheim, Antifaschistische Aktion (Aufbau) Stuttgart, Antifaschistische Aktion [Aufbau] Tübingen, Antifaschistische Aktion [O] Villingen-Schwenningen, Antifaschistische Perspektive Ludwigsburg Rems-Murr, Antifaschistischer Aufbau München

Entstanden im Mai 2020.

Kommentar: Die falschen Freunde der Freiheit

Rechts, links, Mitte – Hauptsache „Widerstand“? Allgegenwärtig ist bei den Corona-Demos die Behauptung, es sei egal, ob man rechts, links oder „Mitte“ sei, denn es gehe um den gemeinsame „Widerstand“ für die „Freiheit“. Welche Freiheit gemeint ist und dass die Demos darauf ausgerichtet sind, die bestehenden Verhältnisse aufrecht zu erhalten, zeigt sich schnell…

Ein Kommentar der Revolutionären Aktion Stuttgart

Entstanden im Juni 2020.

Ein gemeinsamer Kampf: Gewerkschaften und antifaschistische Bewegung können nur gemeinsam erfolgreich sein!

Frühsommer 2020 in Stuttgart: Nazis der „Identitären Bewegung“ klettern auf das Stuttgarter Gewerkschaftshaus, um medienwirksam gegen den DGB zu hetzen – kurz zuvor versuchte die faschistische Scheingewerkschaft „Zentrum Automobil“ GewerkschafterInnen und KollegInnen, die sie als Teil ihres Feindbildes „Antifa“ begreift, in der Öffentlichkeit zu brandmarken.

Eine Veröffentlichung der Antifaschistische Aktion Karlsruhe, Antifaschistische Aktion Südliche Weinstraße, Antifaschistische Aktion (Aufbau) Mannheim, Antifaschistische Aktion (Aufbau) Stuttgart, Antifaschistische Aktion [Aufbau] Tübingen, Antifaschistische Aktion [O] Villingen-Schwenningen, Antifaschistische Perspektive Ludwigsburg Rems-Murr, Antifaschistischer Aufbau München

Entstanden im August 2020.

Um welche Freiheit geht es eigentlich?

Berlin, 29. August 2020. Ein junger Mann mit blonden Locken und offenem buntem Hemd steht inmitten einer demonstrierenden Menschenmenge. Sein Blick ist ernst, zur Seite gewandt, fast ikonografisch. Er reckt mit der rechten Hand einen kleinen Blumenstrauß in die Luft. Dahinter ist ein schwarz-rot-weißes Meer an Fahnen zu sehen. Neben dem Blumenstrauß-Mann geht ein weiterer Demonstrant vorbei: Er trägt auf seinem Shirt die schwarz-rot-goldene Deutschlandflagge samt Bundesadler. Direkt hinter ihm: Zwei Personen, auf deren Fahne in schwarz-weiß-rot noch „Trump 2020“ und „WWG1WGA“ gekritzelt wurde – dasselbe Akronym findet sich auch auf ihren T-Shirts.

Ein Artikel des re:volt Magazin

Entstanden im August 2020.

Mit links gegen die Krise

Die Corona-Pandemie bedeutet eine globale Krise des Kapitalismus mitsamt seiner alles durchdringenden, an Profit und Renditen ausgerichteten Gesundheits- und Wirtschaftspolitik. Während sich die staatlichen Restriktionsmaßnahmen auf allen gesellschaftlichen Ebenen überschlugen, wirkten große Teile der revolutionären Linken hierzulande gelähmt und handlungsunfähig. Die Dynamik und Rigorosität staatlicher Maßnahmen sorgten in linken Gruppen angesichts der überwiegend autonomen Organisationsformen für Ratlosigkeit. […] Dabei sind Krisen eigentlich das ureigene Feld revolutionärer Kräfte. Ihre Aufgabe ist es, Klassenkämpfe über den Umweg praktischer Solidarität und theoretischer Analyse zu stärken.

Ein Artikel des re:volt Magazin

Entstanden im September 2020.

Klassenkampf statt rechter Hetze & Verschwörungsmythen!

Nach Großdemos in Stuttgart und Berlin plant die verschwörungstheoretische Gruppe „Querdenken“ am 4. Oktober 2020 eine Großkundgebung in Konstanz, am Tag davor ist eine Menschenkette um den Bodensee angedacht. Zur Feier des geschichtsträchtigen 3. Oktober soll es dabei um „Weltfrieden“ gehen und darum, die Menschen zusammenzubringen. Was auf den ersten Blick nett und vernünftig klingt, wird falsch und gefährlich, wenn dieser offene Rahmen nicht mit klaren Vorschlägen und Perspektiven für den Aufbau einer besseren Welt gefüllt wird und dadurch nicht in der Lage ist sich gegen Einflussnahme aus dem rechten Lager abzugrenzen.

Ein Aufruf der Antifaschistische Aktion Südliche Weinstraße, Antifaschistische Aktion (Aufbau) Mannheim, Antifaschistische Aktion (Aufbau) Stuttgart, Antifaschistische Aktion [Aufbau] Tübingen, Antifaschistische Aktion [O] Villingen-Schwenningen, Antifaschistische Perspektive Ludwigsburg Rems-Murr

Entstanden im Dezember 2020.

Liebe, Frieden, Volksverräter – Zustandsbericht und Analyse zu rechten und verschwörungsideologischen Strategien während der Corona-Pandemie und antifaschistischen Interventionen

„Querdenken“ zu analysieren und Strategien für seine Bekämpfung, sowie den Kampf gegen zukünftige ähnliche Projekte zu entwickeln, ist für uns als Antifaschist*innen eine zentrale Aufgabe. Um hierzu einen Beitrag zu leisten hat die North East Antifascist [NEA] Berlin einen Text veröffentlicht. Der Text richtet sich zum einen an Menschen, die sich einen groben Überblick über den aktuellen Zustand der sogenannten „Corona-Proteste“ möchten, zum anderen dient der Text als Diskussionsgurundlage antifaschistischer Gegenstrategien.

Eine Veröffentlichung der North East Antifascist [NEA] Berlin

Entstanden im Dezember 2020.

Corona-Demonstrationen: Keine Chance, sondern Ausdruck neoliberaler Verrohung (Ein Gastbeitrag im Lower Class magazin)

Am 14.12.20 erschien der Debattenbeitrag Corona-Demonstrationen: Die verpasste Gelegenheit von Marik Ratoun im Lower Class Magazin (LCM), in dem die Corona Demonstrationen als potentiell herrschaftskritisch und damit als verpasste Gelegenheit linker Bewegungspolitik charakterisiert werden. Als Antwort darauf haben wir einen Gastbeitrag bei LCM veröffentlicht in dem wir der Darstellung von Marik eine andere Analyse des Charakters der Corona Demonstrationen entgegenstellen wollen. Gleichzeitig möchten wir die Chancen linker Politik welche sich in der gegenwärtigen Krise aufdrängen hervorheben.

Eine Veröffentlichung von URA Dresden

Entstanden im Dezember 2020

Sich wehren heißt: Linke Perspektiven entwickeln!

Ihr wohnt in oder um Tübingen? Um auch spontan gegen „Querdenker“ flyern zu können findet sich hier einen Flyer zum Download. 

Ein Flyer des Offenen Treffen gegen Faschismus und Rassismus Tübingen und die Region

Rechercheergebnisse zu „Querdenken“ und Co!

Entstanden im Juni 2020.

Die Corona-Demos in Karlsruhe – Eine Übersicht

Seit dem 1. Mai demonstrieren auch in Karlsruhe verschiedene Gruppen gegen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie und eine vermeintliche Einschränkung ihrer Grundrechte. Diese Gruppen und die TeilnehmerInnen der Demos sind jedoch nicht homogen und verfolgen jedeR für sich eine ganz eigene Agenda. Im folgenden wollen wir eine Übersicht über die bisherigen Kundgebungen geben und die beteiligten Akteure näher beleuchten.

Eine Veröffentlichung der Antifaschistischen Aktion Karlsruhe

Entstanden im Oktober 2020.

„Querdenken711“ und seine rechten Akteure – Ein Nachtrag

Dass bei den Corona-Demos von „Querdenken“ neben Verschwörungsideologen viele andere Rechte und Faschisten dabei sind ist unumstritten. Doch wer genau treibt sich auf den Kundgebungen rum? Wir haben in der folgenden Broschüre versucht, die rechten Akteure, die sich auf dem Stuttgarter Wasen getummelt haben zu sammeln und einzuordnen.

Entstanden im Dezember 2020

Seit nun bereits neun Monaten haben wir mit den persönlichen und öffentlichen Folgen der Corona- Pandemie in einer kapitalistischen Gesellschaft zu kämpfen. Aber auch weiterhin beschäftigen uns die politischen Entwicklungen. Einerseits ist es erfreulich, dass nun auch obrigkeitsstaatliche Entscheidungen durch demokratische Instanzen einer kritischeren Prüfung unterliegen. Andererseits ist immernoch eine heterogene Bewegung verschiedenster politischer Couleur aktiv, die teilweise im Zusammenschluss oder stiller Duldung mit rechten Akteuren auftritt.

Eine Veröffentlichung der Antifaschistische Aktion (Aufbau) Mannheim

Entstanden im Januar 2021.

Vorläufige Einschätzung + Rechercheergebnisse von Querdenken im Rems-Murr-Kreis

Wir veröffentlichen im Folgenden unsere politische Einschätzung zu Querdenken im Rems-Murr-Kreis.  Weiter findet ihr im Anhang an unsere Einschätzung einen interessanten Recherchebeitrag zu den Personen und Strukturen hinter der Bewegung.

Eine Veröffentlichung der Antifaschistische Perspektive Ludwigsburg Rems-Murr

Entsanden im April 2021

Eine Einschätzung zu rechten Akteuren am 3. April 2021

Das antifaschistische Aktionsbündnis Stuttgart und die Region hat einen Text und einige Bilder zugesandt bekommen, die sie veröffentlicht haben als als weitere Nachbereitung zum Aufmarsch von „Querdenken“ in Stuttgart am 03. April. Dieser Bericht dient als weiterer Beleg dafür, dass am Samstag eben nicht „nur“ Schwurbler & wirre Coronaleugner auf der Straße waren. Der Beitrag zeigt, dass diese Bewegung selbst nicht nur reaktionär ist, sondern sehr wohl rechts-offen und den Schulterschluss mit Nazis & Faschisten sucht. Wir sagen: Vielen Dank für die Zusammenstellung dieser ausführlichen  Informationen und teilen den Bericht im Folgenden mit euch!

Gefunden beim antifaschistischen Aktionsbündnis Stuttgart und die Region.

 

Rechte „Krisenlöser“ in den Betrieben

Entstanden im Dezember 2019

Im  Untertürkheimer Daimler-Werk etabliert sich eine rechte Betriebsratsliste. Angeführt vom ehemaligen „Noie Werte“-Musiker Oliver Hilburger sucht „Zentrum Automobil“ den Schulterschluss mit AfD und Co. Unsere Broschüre ordnet das Phänomen „Zentrum Automobil“ in den historischen Kontext ein und beleuchtet die Möglichkeiten einer antifaschistischen Intervention.

Eine Veröffentlichung der Antifaschistischen Perspektive Rems-Murr und der Antifaschistischen Aktion (Aufbau) Stuttgart.

Veröffentlicht im Februar 2021.

Beitrag in DGB-Jugend-Broschüre: Rechte Betriebsarbeit erkennen und ihr mutig entgegentreten. Keinen Fußbreit den Faschisten im Betrieb!

Im Frühjahr 2018 fanden bundesweit Betriebsratswahlen statt. Dort kann jede*r antreten, der*die seit mindestens sechs Monaten in einem Betrieb arbeitet. Auch Rechte nutzten dies. So startete die Nazi-NGO „Ein Prozent“ den Aufruf „Werde Betriebsrat“. Dieser fiel durchaus auf fruchtbaren Boden: allein am Daimler-Standort Untertürkheim traten 187 KandidatInnen auf der von altbekannten FaschistInnen initiierten Liste „Zentrum“ an. Bei diesen Wahlen erreichte „Zentrum“ 13,2 % der Stimmen. In der Folge erhöhte sich die Anzahl ihrer Sitze im Betriebsrat von vier auf sechs. Eine öffentlichkeitswirksame Zahl, welche vor allem deren vermeintliche Verankerung in der Belegschaft demonstrieren sollte.

Zur DGB-Jugend Broschüre gehts hier: https://otfr.noblogs.org/files/2021/02/Broschuere-_Rechte-Umtriebe-im-Laendle.pdf

Eine Veröffentlichung vom Offenen Treffen gegen Faschismus und Rassismus Tübingen und die Region.

Vergangene Wahlen

Entstanden zur Landtagswahl in Baden-Württemberg, Frühjahr 2016.

Ich bin ja kein Rassist, aber… doch!

2016 standen Landtagswahlen in Baden-Württemberg an. Es sind die ersten nach einer Legislaturperiode Grün-Rot. Erstmals trat auch die selbsternannte „Alternative für Deutschland“ an. Antifaschistische Kräften aus dem Ländle organisierten Gegenaktivitäten gegen Auftritte der Rassisten und ordnen die „neue“ politische Kraft im gesellschaftlichen Kontext ein.

Eine Veröffentlichung der  Antifaschistische Aktion (Aufbau) Mannheim, Antifaschistische Aktion (Aufbau) Stuttgart, Antifaschistische Aktion [Aufbau] Tübingen, Antifaschistische Aktion [O] Villingen-Schwenningen

 
 

Entstanden im Februar 2019.

Den rechten Wahlkampf sabotieren!

Am 26. Mai 2019 standen die Kommunal – und Europawahlen an. Antifagruppen aus Baden-Württemberg haben dazu  einen Flyer herausgegeben, der eine erste Sensiblität schaffen sollte. In diesem wurde dazu aufgerufen den rechten Wahlkampf zu sabotieren und auf unterschiedlichen Ebenen zu bekämpfen!

Ein Flyer von Antifaschistische Aktion Karlsruhe, Antifaschistische Aktion (Aufbau) Mannheim, Antifaschistische Aktion (Aufbau) Stuttgart, Antifaschistische Aktion [Aufbau] Tübingen, Antifaschistische Aktion [O] Villingen-Schwenningen,

Antifaschismus

Entstanden im Oktober 2019

Diskussionsbeitrag zur antifaschistischen Strategie

Nach einer kurzen ökonomischen Einleitung definieren wir die bürgerliche Demokratie und den Faschismus. In Anlehnung an die “Klassiker”, aber in vielen Einzelheiten auch umschrieben, aktualisiert oder auch einfach anders. Daran schließt sich ein längerer Teil an, in dem die aktuelle Entwicklung in Deutschland (Rechtsruck, imperialistische Aggression, Polizeigesetze) eingeordnet wird.

Am Ende haben wir einen Vorschlag, wie die antifaschistische Bewegung vorwärtsgebracht werden kann. Also dann, lest den Text, meldet euch mit Kritiken!

Eine Veröffentlichung der Kommunistischen Linken Köln

 

Faschismus

Entstanden im Dezember 2019.

Staat & Nazis Hand in Hand?

Eine Broschüre über rechte Netzwerke in den Behörden, die Gefahr eines neues Faschismus, rechten Terror und die Möglichkeiten antifaschistischer Gegenwehr.

Eine Veröffentlichung der Antifaschistische Aktion Karlsruhe, Antifaschistische Aktion (Aufbau) Mannheim, Antifaschistische Aktion (Aufbau) Stuttgart, Antifaschistische Aktion [Aufbau] Tübingen, Antifaschistische Aktion [O] Villingen-Schwenningen, Antifaschistischer Aufbau München