#Selbermachen! Am Samstag auf die Straße gegen Querdenken und rechte Krisenlösungen!

Für Samstag, den 17. April 2021, planen Gruppen aus der „Querdenken“- / Corona-Bewegung Kundgebungen, Demos und Aktionen im gesamten Bundesgebiet. Einige rufen zu zentralen Veranstaltungen in den 16 Landeshauptstädten auf, andere wollen faktisch in jedem Dorf auf die Straße gehen. Der Aufruf der Rechten und Reaktionären in die Fläche zu gehen und sich nicht auf einen zentralen Marsch zu konzentrieren, ist aufgrund der Straßenerfolge der letzten Wochen in Kassel und Stuttgart nur folgerichtig. Nach einer Tiefphase Ende 2020 ist die reaktionäre Bewegung wieder im Aufwind und erhält Zulauf.

Die bürgerliche Politik setzt im Umgang mit der verschwörungsmythischen Bewegung auf Duldung und Empörung, die Polizei ist gewollt machtlos. Stuttgart, Kassel aber insbesondere Leipzig und Berlin haben gezeigt, dass die Demos nicht nur politisch eine Gefahr darstellen, sondern auch als Sammelbecken für die „erlebnisorientierte“ Rechte und Nazis dienen. Gewaltbeereite Hooligangruppen und Mitglieder der faschistischen Kleinstpartei „Der III. Weg“ können sich in der Masse bewegen wie die Fische im Wasser. Heraus kommen nicht nur „falsche Mehrheiten“ sondern auch konkrete Gefahrenmomente für Andersdenkende und Gruppen die nicht in des menschenverachtende Weltbild der Faschisten passen.

Hier ist die antifaschistische Bewegung gefordert. Es liegt an uns, gemeinsam mit vielen anderen, der reaktionären Bewegung und der organisierten Rechten die Straße streitig zu machen und vielschichtigen Widerstand zu organisieren.

Wir rufen deswegen alle dazu auf, am kommenden Samstag gegen die geplanten Veranstaltungen von „Querdenken“ konsequenten Widerstand zu planen, zu organisieren und in ihn die Praxis umzusetzen. Geht auf die Straße, achtet aufeinander und stellt euch den Rechten entgegen. Werdet kreativ aktiv, flyert und hängt Transpis aus. Nehmt ihnen überall dort, wo ihr könnt und es Sinn ergibt die Öffentlichkeit und macht ihnen den Samstag so ungemütlich wie möglich!

Die gewollte Aufsplittung der „Querdenken“/Corona-Bewegung in viele kleinere Teile ist auch eine Chance für uns. Lasst sie uns nutzen!

Und klar: Wir dürfen nicht vergessen, dass es auch das gescheiterte Pandemie-Management ist, welches die Menschen wütend macht. Natürlich werden wir nach Strich und Faden verarscht. Und natürlich stehen die Interessen der Wirtschaft am Ende immer über denen nach Gesundheit und Wohlbefinden für alle. Genau deswegen ist es auch unsere Aufgabe in die Aktionen, Demos und Proteste gegen „Querdenken“ und Co eine gehörige Portion ordentlicher Systemkritik einfließen zu lassen. Am Ende ist das Problem eben nicht Bill Gates, sondern ein Wirtschaftssystem, das auf Ungleichheit und Ausbeutung aufgebaut ist. Menschen leben schützen, statt Profite!

Schickt uns eure Aufrufe, Berichte usw. zu, dann spiegeln wir sie über social media und unsere website!

Tags:

Comments are closed